WhatsApp den Rücken kehren? Aber warum?

facebookwhatsappDie Verwunderung war groß, als Facebook vorgestern den Messenger WhatsApp für sehr viel Geld kaufte. Noch größer ist der Aufschrei der Nutzer und die Wechselwut zu anderen Messengern. Aber warum?! 

Durch die Übernahme durch Facebook wird WhatsApp wahrlich nicht böser, sondern eher transparenter als es bisher der Fall war. Denn nun steht der Messenger unter „ständiger Beobachtung“, weil er jetzt zum Mega-Konzern Facebook gehört. Ihr könnt euch ja mal das Statement vom Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar in diesem Artikel durchlesen.

Wie dem auch sei, sind nun alle auf der Suche nach Alternativen, doch es gibt meiner Meinung nach keine Richtige! Ich selbst würde ja auch gern zu Threema mit seiner Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umsteigen, denn ich hielt selbst noch nie viel von WhatsApp. Aber es geht einfach nicht, denn WhatsApp ist auf den meisten Plattformen vertreten und am weitesten verbreitet. Somit bleibe ich weiterhin an WhatsApp gebunden, denn meine Freunde mit BlackBerry und Nokia gucken bei Threema in die Röhre.

Schauen wir einfach mal, wie sich das Ganze entwickelt. Threema hat schlagartig seine Nutzerzahl verdoppelt und ist momentan auf Platz 1 in den AppStore-Charts. Vielleicht kommt es ja auch noch für andere Plattformen, wobei die Schweizer diesbezüglich leider keine Pläne haben, dies zu tun. Ich hoffe der derzeitige Erfolge bewirkt bei Ihnen ein Umdenken.

Threema (AppStore Link) Threema
2,99 € Download »

WhatsApp Messenger (AppStore Link) WhatsApp Messenger
Gratis Download »

Katergorie: News Tags: , , , .

Tom

about me: love apple | social networker | founder of .mactomster | vapor | like motorsport and audi

2 Comments

  1. Ja, ich glaube diese Tage werden bei Threema einiges auslösen (wie die hohe Kaufsumme für WhatsApp vielleicht auch :-)). Leider scheinen die Leute bei Threema sehr schwach in Sachen Kommunikation zu sein. Vielleicht bessert sich da was.

    Schritt für Schritt wechsle ich mit gewissen Gruppen von Leuten rüber zu Threema – was aber harte Arbeit ist. Schliesslich muss die ganze Gruppe jeweils rüberwechseln, sonst bringt die Übung nichts. Das meiste, was ich bisher mit WhatsApp machte, geht nun auch mit Threema – die engsten Leute haben mitgewechselt. Ich glaube allerdings nicht, dass WhatsApp ganz wegzudenken ist (bei mir jetzt).

    Aber: ich habe schon seehr private Nachrichten von einem Liebespärchen (das ich nicht kenne) per WhatsApp gekriegt und Nachrichten von mir landeten bei falschen Empfängern. Es ist für mich nicht nur die Sicherheit/Verschlüsselung, sondern auch die schrottige Umsetzung, die für einen Wechsel ausschlaggebend ist.

    Und es gibt selten Chancen wie diese, mit einem ganzen Umfeld die Messaging-App zu wechseln.

Kommentar verfassen