App-Tipp: Musik sozial teilen mit SoundTracking


Das ist die Entdeckung der Woche! SoundTracking ist ein iOS-App mit dem man sehr einfach die gehörte Musik seinen sozialen Kontakten auf Facebook, Twitter oder Foursquareauf die Nase binden kann. So etwas gibt’s ja schon zu genüge, mag der ein oder andere denken. Aber SoundTracking kann noch viel mehr. Wie z.B. Shazam oder MusicID kann man mit SoundTracking auch nach Titeln suchen, man kann dies auch dazu nutzen, um z.B. den gerade im Radio oder Hifi-Anlage gehörten Track auf die sozialen Netzwerke loszulassen. Die Feed-Funktion zeigt dir, was deine Freunde gerade hören, was man dann auch kommentieren oder einefach via Like-Button gut finden kann. Zudem sieht das Ganze auch noch ziemlich nett aus. Das eigene Benutzerkonto kann man ebenfalls über den Browser unter http://soundtracking.com/ erreichen. Alles in allem eine gelungene Sache und obendrein auch noch völlig kostenfrei.

SoundTracking (AppStore Link) SoundTracking
Gratis Download »

Und wer mich adden möchte, sucht einfach nach mactomster oder hat mich via TwitterFacebook oder Foursquare eh in der Liste 🙂 Viel Spaß!

Katergorie: iPhone, Web Tags: , , , , , .

Tom

about me: love apple | social networker | founder of .mactomster | vapor | like motorsport and audi

3 Comments

  1. Naja, was aber wirklich nervt: du musst jeden Titel erst einzeln sharen. Wenn das irgendwie automatisch gehen würde, würd ichs auch wieder nutzen, aber so ist man ja quasi nur am klicken bzw. bekommt die Hälfte gar nicht zu sehen. Da löst das Last.fm ein wenig besser

    • Du sollst ja auch nur besondere Perlen deiner Musiksammlung herauspicken 🙂 Stell die vor es würde automatisch jeden Titel posten! Dann hättest du nach kurzer Zeit keine Follower bei Twitter oder Freunde bei Facebook mehr 😉

      • ja, hab ich auch schon drüber nachgedacht, ist halt dann auch mist. aber klar ist ja auch: ich höre nur besondere perlen, eine besser als die andere 😉

        mir ist nur aufgefallen, dass ich das ding aufm iphone hatte, aufm weg von und zur arbeit musik gehört hab, aber das posten an sich irgendwo auf der strecke blieb

Kommentar verfassen