Audi A8: Der schnellste WiFi-HotSpot der Welt

Im Prinzip wurde es ja höchste Eisenbahn, dass man auch in einem Auto drahtlosen Internet-Zugriff mit seinen Gadgets – wie z.B. das iPad – hat. Und so wird der neue Audi A8 dank des UMTS-Moduls mit HSPA-Geschwindigkeiten bis 7,2 Mbit/s zum fahrenden HotSpot. Das Internet per WLAN ist somit schonmal in der Luxusklasse angekommen. Ich stell mir das sehr angenehm vor, hinten in dem grandiosen Fond zu sitzen und mit seinem iPad im Internet zu surfen. Aber wer kommt schon in diesen Genuss… Mehr zum A8 findet ihr bei Audi.de

Pressetext von Audi.de

Drahtloses Surfen, das Abrufen von Informationen, Daten und E-Mails aus dem Firmen-Netzwerk oder auch das Herunterladen der aktuellsten Apps für das iPad – all diese Möglichkeiten können Beifahrer und Fondpassagiere des Audi A8 unterwegs ebenso komfortabel und sicher nutzen wie im heimischen Büro. Die Verschlüsselung durch WPA2-Standard sorgt für die erforderliche Sicherheit der Datenübertragung.

Die Nutzung des WLAN-Hotspot ist denkbar einfach. In das optionale Bluetooth Autotelefon Online legt der Fahrer lediglich eine datenfähige SIM-Karte ein, um den mit maximal 7,2 Mbit/s sehr schnellen Internetzugang zu aktivieren. Alternativ lässt sich mit einem kompatiblen Mobiltelefon per SIM-Access-Profile auch über Bluetooth eine Verbindung zum Internet herstellen. Dazu kann jeder bestehende Mobilfunkvertrag – häufig gekoppelt mit einer Daten-Flatrate – genutzt werden.

Die Kommunikation mit dem Internet erfolgt mittels eines fahrzeugeigenen UMTS-Moduls über die Dachantenne des Audi A8. Dies ermöglicht ein Höchstmaß an Verbindungsstabilität bei hervorragender Empfangsqualität.“

Katergorie: News, Stuff Tags: , , , , .

Tom

about me: love apple | social networker | founder of .mactomster | vapor | like motorsport and audi

One Comment

  1. Jap, das ist allerdings eine sehr nette Sache. Was allerdings häufig vergessen wird, ist dass die Übertragungsgeschwindigkeit bei steigender Bewegungsgeschwindigkeit des Nutzers (bzw. somit des Endgerätes) immer weiter abfällt. Das liegt einfach am Handover zwischen den einzelnen UMTS (Zellen)arten.
    Ist zwar jetzt vielleicht etwas vom Thema ab, aber ich hab grad mal (weil’s mich selber auch noch mal interessiert hat) ein paar Werte aus meinen Kursunterlagen ausgegraben:
    Es gibt verschiedene Arten von UMTS Zellen bzw Zonen. In den Piko-Zone kann die Maximalgeschwindigkeit erreicht werden. Allerdings wird die Zelle so schnell durchquert, dass das eigentlich nur möglich ist wenn man sich nicht bewegt.
    In der Mikrozone (Durchmesser ca 1km) werden Geschwindigkeiten bis zu 384 kbit/s bei 120km/h erreicht. Dies dürfte dann die Zone sein in der man sich am häufigsten aufhält.
    Allerdings gelten die Werte jetzt nur für UMTS ohne HSDPA. Die Netzinfrastruktur hat sich zwar nicht grundlegend verändert, aber die erreichten Datentransferraten dürften bei HSDPA in den verschiedenen Zonen noch einmal verbessert worden sein. Leider hab ich dazu keine genauen Daten 😉

    War jetzt zwar etwas weit ab vom Thema, aber das passiert mir schnell mal 😉 Vielleicht interessierts ja den ein oder anderen und erklärt denjenigen die sich schon mal darüber gewundert haben, dass sie auf der Autobahn keinen Stream gucken können woran es liegen könnte.

Kommentar verfassen